Was ich geschafft habe, schaffst du auch! Geh deinen Herzensweg!

"Ich werde alles nur nicht Lehrerin!", das war meine sogenannte Berufsentscheidung (in meiner Familie gab und gibt es viele Lehrer). Eine solche Trotzentscheidung kann zu nichts Gutem führen. So wurde ich - das war zu erwarten - damit nicht glücklich. Auf die kaufmännische Ausbildung folgten etliche nebenberufliche Studiengänge (Fachwirtin, Sprachen, Exportwirtschaft, Ausbildereignung). Zuletzt war ich Ausbilderin und Abteilungsleiterin im Export einer Firma, die Farben, Lacken und Büroausrüstung herstellte und weltweit vertrieb. Der Kontakt mit Kunden machte mir Spaß, ich war gern auf Messen und mochte die Tätigkeit als Ausbilderin. Die Fixierung auf Umsatz und Geld gefiel mir allerdings nicht, sie langweilte mich, mir fehlte ein sinnvoller Inhalt. Zwanzig Jahre hielt ich durch, wurde immer trübsinniger, schleppte mich täglich aus Pflichtgefühl zum Arbeitsplatz, fand aber den Absprung nicht.

 

Um zu erfahren, was ich wollte (was ich nicht wollte, wusste ich ja schon), begann ich im vorgerückten Alter von fast vierzig Jahren eine Psychotherapie-Ausbildung und merkte schnell: DAS WILL ICH!

 

Die Konsequenz daraus war, meine Arbeit aufzugeben. Ich überrumpelte mich selbst (bei längerem Nachdenken hätte ich es wohl nicht gewagt), kündigte, meldete mich bei der Heilpraktikerschule an - ohne mir Gedanken über Rente zu machen oder darüber, wovon ich leben wollte. Und das als Kind aus einer Beamtenfamilie! Von außen unverständlich, aber ich wusste plötzlich, was mein Weg war. Am 4.11.1992 - das Datum hat sich eingeprägt! - absolvierte ich die Heilpraktikerprüfung in Karlsruhe.

 

Ein zweites prägnantes Datum: Der 1.1.1993, die Eröffnung meiner Praxis!

Ich schaltete die erste Zeitungsanzeige - schweißgebadet vor Angst:

Erstens: Was mach ich, wenn niemand kommt?

Zweitens: Was mach ich, WENN jemand kommt?

 

Dem Anfang wohnt ein Zauber inne, ja. Aber er fordert auch viel. Mut, Durchhaltevermögen, Vertrauen und etliche schlaflose Nächte. Bereut habe ich meine Entscheidung nie - es is ein Segen, leidenschaftlich gern zur Arbeit zu gehen und glücklich und erfüllt nach Hause zu kommen. Das Gefühl, am richtigen Platz im Leben zu sein, ist unbeschreiblich befriedigend.

 

Angefangen habe ich meine Praxis mit Psychotherapie und Traditioneller Chinesicher Medizin, gleich im ersten Jahr kam die Kinesiologie dazu. Zuerst mit der Anwendung in der Praxis, dann auch im Unterricht, vorwiegend bei den Paracelsus-Schulen, aber auch in eigenen Seminaren. Dazu kamen etliche andere Ausbildungen, die ihr am Ende des Artikels nachlesen könnt.

 

Mein Lebens- und Berufsweg ging anschließend immer mehr in die spirituelle Richtung. Ende der 90er Jahre folgte die Ausbildung in Pranic Healing, ab 2002 durfte ich zehn Jahre lang diese wunderbare Methode als Trainerin weitergeben. Eine sehr intensive Zeit mit neuen aufregenden Erfahrungen, spirituellen Reisen nach Indien, Meditations-Retreats mit dem inzwischen verstorbenen spirituellen Meister Choa Kok Sui und der Entwicklung von Fähigkeiten, die ich nie für möglich gehalten hätte. Ich hielt mich in bezug auf Geistiges Heilen für viel zu rational und völlig unbegabt. (Obwohl ich als junges Mädchen mit der einen oder anderen meiner Freund*innen telepathisch kommunizierte. Ich glaubte aber, das sei einfach das, was in den Büchern als "sie wusste, was er dachte" beschrieben wird - und ganz normal, wenn man sich nahe ist.)

 

Seitdem ich immer tiefer in diese neue Welt einsteigen durfte, entwickelte sich der Wunsch, meine eigene Methode des Geistigen Heilens zu kreieren. Ich bin stolz und sehr dankbar, dass ich dieses "Baby" in die Welt bringen konnte. Im April 2013 war es so weit - das erste Seminar HERZplusMatrix HPM® fand statt.

 

Inzwischen war ich von Heilbronn nach Koblenz umgezogen, aber die Hälfte der Teilnehmer*innen des ersten Seminars reisten von Heilbronn an, weil sie schon lange darauf gewartet hatten. Ich fühlte mich geehrt.

 

Eine Anekdote am Rande: Als meine Mutter noch lebte (auch sie war Lehrerin), zog sie mich immer wieder mit diesem Satz auf: "Du wolltest niemals Lehrerin werden - und was tust du jetzt? Eben: unterrichten!" Sie hatte recht, das "Lehrer-Gen" steckt einfach in mir.

 

Ziemlich spät in meinem Leben wurde mir bewusst, dass ich durchaus noch in anderer Weise in der Tradition der Frauen meiner Familie stehe: Meine Großmutter, Urgroßmutter und Frauen der vorigen Generationen waren Hebammen. Die Praxis wurde jeweils von Mutter auf Tochter weitergegeben. Hebammen waren ja früher gleichzeitig Kräuterkundige und "weise Frauen". So kommen in mir beide Traditionen zusammen - die Heilerin und die Lehrerin. Es fasziniert mich, dass ich völlig unbewusst diesen Weg gegangen bin.


Mein Verstand hatte es nicht begriffen - das Herz hat den Weg gewählt. Ich hätte es einfacher haben können, wenn ich früher auf die Stimme meines Herzens gehört hätte!

 

Das Schicksal hat auch mich manchmal durch eine harte Schule gejagt. 2008 hatte ich Brustkrebs, der 2016 in Metastasen wieder aufflammte. In dieser letzten Erkrankung ging es tatsächlich um Leben und Tod, einige Monate lang glaubte ich, mich verabschieden zu müssen. Aber - ich bin noch hier, wie durch ein Wunder und zum Erstaunen der Ärzte geht es mir sehr gut. Ganz klar, dass ich auf diese Erfahrungen gern verzichtet hätte. Trotzdem muss ich zugeben, dass dadurch einen enormen Wachstumsschub vollzogen habe. Meine spirituelle Anbindung und meine Heilkräfte sind stärker geworden, die Teilnehmer*innen meiner Seminar tauchen noch leichter in ihre eigene Tiefe (obwohl ich nicht das Gefühl habe, die Seminare anders zu leiten als zuvor). Ich habe meine Kreativität im Schreiben entdeckt und inzwischen zwei Bücher veröffentlicht. Ich bin gelasener und genieße das Leben intensiver als vorher. Meine Ausstrahlung wurde wesentlich liebevoller und kraftvoller - so die Rückmeldungen von Freund*innen und Seminarteilnehmer*innen, die mich schon vor der Erkrankung kannten.

 

An dieser Stelle möchte ich unbedingt allen danken, die mich auf meiner Genesungsreise begleitet haben, vor allem in der Zeit, als ich zu Selbstheilung nicht mehr in der Lage war! Viele meiner Freund*innen und HPM®-Schüler*innen haben dazu beigetragen, dass es mir heute so gut geht! Ich durfte an meinem eigenen Körper sehr eindrucksvoll die Wirksamkeit des Geistigen Heilens erfahren.

 

Ich möchte dir mit meiner eigenen Geschichte Mut machen, deinem Herzen zu folgen! Egal, wie dein Weg bisher aussah, von welchen äußeren oder inneren Zwängen er bestimmt war - egal, wie alt du bist - du kannst immer die Richtung wechseln. Glaub mir, es fühlt sich wunderbar an, endlich den Weg des Herzens zu gehen. Das muss gar nicht unbedingt einen Berufswechsel bedingen, du wirst selbst entdecken, welche Wachstumsschritte vor dir liegen!

Lass dich unterstützen, erspare dir einige Umwege, die ich gegangen bin!

 

Es ist immer wieder eine große Freude für mich, in den HERZplusMatrix®-Seminaren miterleben zu dürfen, welche großartigen Veränderungen bei den Teilnehmer*innen geschehen. Die meisten sehe ich ja im Abstand von ein paar Monaten beim nächsten Seminar wieder und bin immer wieder verblüfft und begeistert über ihre Entwickungen. Es ist fast unglaublich, dieses Strahlen, die Schönheit und Lebensfreude zu sehen! Du darfst sie gern selbst fragen, im Verzeichnis der Anwender*innen findest du diejenigen, die HPM® bei anderen anwenden und mindestens HPM® 3 besucht haben.

 

 


Basis und Schwerpunkte meiner Aus- und Weiterbildungen:

Europäisches Zertifikat für Psychotherapie (ECP)

 

Das „European Certificate für Psychotherapy ECP” oder „Europäisches Zertifikat für Psychotherapie” bildet einen Qualitätsstandard in der Psychotherapie auf europäischer Ebene.

Verliehen wird das Zertifikat vom Europäischen Verband für Psychotherapie (EAP), um einen hohen qualifizierten und wissenschaftlichen Standard zu gewährleisten.

 

Um das Zertifikat zu erhalten, müssen folgende Mindestanforderungen erfüllt sein:

  • 200 Stunden Theorie
  • 560 Ausbildungsstunden
  • 250 Stunden ergänzendes Training
  • 250 Stunden psychotherapeutische Selbsterfahrung
  • 150 Stunden Supervision
  • 2000 Stunden Berufspraxis

Psychotherapie

  • Psychoorganische Analyse nach Paul Boyesen
  • Fortbildungen in Paar- und Beziehungstherapie
  • Weiterbildung in Systemischer und humanistischer Psychotherapie
  • Themenzentrierte Interaktion (TZI) nach Ruth Cohn
  • TRIMB-Traumatherapie nach Ingrid Olbricht

Kinesiologie

  • Touch for Health, Three-In-One, Edu-Kinesthetik u.a.
  • Instruktorin für Brain Gym
  • Neural- und Psychokinesiologie bei Dr. Klinghardt

Geistig-Energetisches Heilen

  • Pranic Healing nach Grand Master Choa Kok Sui
  • Associate Pranic Healer
  • Zehn Jahre Lehrerin für Pranic Healing
  • The Melchizedek Methode (Kamadon Academy)
  • Matrix inform

Naturheilkunde

  • Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)
  • Ayurvedische Medizinphilosophie